Team D
, Jonas Schlagenhauf (SN)

Arena Cup beliebt wie noch nie

Am Wochenende messen sich 350 Schwimmerinnen und Schwimmer aus fünf Nationen am Rheinfall-Meeting in Schaffhausen. Die Organisatoren freuen sich über eine Rekordbeteiligung in diesem Jahr.

Zum sechsten Mal findet das internationale Rheinfall-Meeting in Schaffhausen statt. Rund 350 Schwimmerinnen und Schwimmer treten im Freibad der KSS gegeneinander an. So viele Teilnehmer verzeich­neten die Veranstalter noch nie. In den vergangenen Jahren pilgerten durchschnittlich 240 Schwimmerinnen und Schwimmer nach Schaffhausen. Neben den überdurchschnittlich vielen Anmeldungen freut sich der Schwimmclub Schaffhausen auch über die vielen Gäste aus dem Ausland. Die Sportler kommen vor allem aus Osteuropa und Deutschland. «Wir freuen uns sehr über die vielen auswärtigen Schwimmer. Besonders in diesen Zeiten ist es nicht selbstverständlich, dass wir Teilnehmer aus dem Ausland bei uns begrüssen dürfen», sagt Bruno Favale OK-Präsident des Rheinfall-Meetings. «Vor allem bei den Schwimmern aus Serbien, Polen und Tschechien mussten wir zuerst abklären, ob die Sportler und ihre Begleitung ohne Quarantäne einreisen dürfen.»

Ziel des Rheinfall-Meetings sei es, zu zeigen, was für eine Leistung die Sportler vollbrächten, sagt der OK-Präsident. «Die Eliteschwimmer trainieren sechs bis acht Mal pro Woche und schwimmen bis zu sieben Kilometer pro Training.» Trotzdem schaffen nur die wenigsten den internationalen Durchbruch. Obwohl der Sport hierzulande sehr populär sei, werde die Leistung der Schwimmerinnen und Schwimmer oft unterschätzt, ergänzt Favale. «In der Schweiz gibt es 650 lizenzierte Schwimmer und nur 450 lizenzierte Skifahrer. Trotzdem wird die Schweiz immer als Skination bezeichnet.»

Turnhalle dient als Athletendorf
Ursprünglich war das Rheinfall-Meeting im Mai geplant. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Veranstalter den Wettkampf jedoch verschieben. Mitte Juni begann das OK-Team um Bruno Favale den Anlass auf die Beine zu stellen. Obwohl das Meeting bereits zum sechsten Mal stattfindet, musste der SC Schaffhausen den Anlass fast von Grund auf neu planen. Eine grosse Herausforderung sei das Sicherheitskonzept gewesen, sagt Favale. «Für die Sportlerinnen und Sportler haben wir in der Sporthalle Breite gleich neben der KSS eine Art Athletendorf eingerichtet. Dort warten sie auf ihren Einsatz.»

Der Freibadbereich der KSS wird in zwei Bereiche unterteilt. Im Wettkampfbereich halten sich einen Teil der Schwimmer, Stilrichter und einige Zuschauer, die explizit zugelassen sind, auf. Neben dem Wettkampfbereich gibt es den öffentlichen Bereich, in dem sich unter anderem das Time-Out-Restaurant der KSS und die Festwirtschaft des Rheinfall-Meetings befinden.

Sponsorenstaffel mit FCS-Fussballern
Neben den sportlichen Höhepunkten freut sich Favale vor allem auf den Sponsorenwettkampf. Dort treten die Sponsoren des Meetings bei einer 4 x 50m-Staffel gegeneinander an. Der FC Schaffhausen wird mit einigen Spielern auch an der Staffel mit den Sponsoren teilnehmen. Auch Cheftrainer Murat Yakin wird am Samstagabend erwartet.